Monika Hart

Ich bin Monika Hart – eine waschechte Hofheimerin und in der Altstadt aufgewachsen. Hier habe ich meinen Lebensmittelpunkt.

Ich bin 57 Jahre alt, verheiratet, habe eine Tochter und eine Enkelin.

Von Beruf bin ich Erzieherin und leite seit einigen Jahren eine Kita in Frankfurt-Griesheim.

Vor 4 Jahren bin ich in ich in die Hofheimer SPD eingetreten, weil ich mich in zunehmend schwierigen Zeiten für Demokratie und Gemeinwohl engagieren will. Gerade hier in Hofheim sehe ich da bei der SPD die besten Möglichkeiten

Seit 4 Jahren engagiere ich mich im Vorstand des Ortsbezirk Kernstadt. Und bin weiterhin im Vorstand, nach dem Zusammenschluss,  Kernstadt- Marxheim.

Ich kandidiere für die Stadtverordnetenversammlung und für den  Ortsbeirat Kernstadt.

Mir liegen vor allem die Interessen von Kindern und Familien am Herzen – dafür werde ich mich im Stadtparlament und Ortsbeirat einsetzen. Dafür habe ich, aufgrund meines Berufes, auch die fachlichen Voraussetzungen.

Hofheim hat in den vergangenen Jahren unter Gisela Stang sehr viel für den Ausbau der Kinderbetreuung getan. Mit dem Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Grundschulkinder 2025 kommt eine neue Herausforderung, der wir uns stellen müssen: bedarfsgerechter Ausbau von Betreuungsplätzen allein genügt nicht. Auch die Qualität muss stimmen! Kinder verbringen einen großen Teil ihrer Freizeit in diesen Betreuungseinrichtungen und sollen hier dann auch gute pädagogische Begleitung durch Fachkräfte haben. Damit das Ausüben von Hobbies wie Sport oder das Erlernen eines Instrumentes nicht ausschließlich in die Abendstunden fallen, braucht es gute Vernetzung und Kooperationen mit den Vereinen, der Musikschule oder der Bücherei.

Wenn man durch Hofheim spaziert, entdeckt man viele Größere und kleinere Spielplätze. Diese Spielplätze sind auch wichtige Treffpunkte für Familien. Einige sind in die Jahre gekommen, einige recht phantasielos gestaltet. Diese Spielplätze müssen aufgewertet werden, damit sie einladen zum Verweilen und es Kindern Spaß macht dort zu spielen.

Kinder haben Rechte, auch:

  • Das Recht auf Spiel, Erholung, Freizeit
  • Das Recht auf Information und eine eigene Meinung
  • Das Recht gehört und beteiligt zu werden bei allen Belangen, die sie betreffen.

Dies können sie am besten in den Kinder-und Schülerparlamenten und im von der SPD  initiierten Jugendforum. Hier lernen sie ihre Interessen zu vertreten, Demokratie von Anfang an!

Dafür will ich mich engagieren.