Dennis Riemann

Mein Name ist Dennis Riemann, ich bin 29 Jahre alt, studiere Fachjournalistik Geschichte und lebe seit meinem 12. Lebensjahr in Lorsbach.

Ich bin Beisitzer im Vorstand der SPD Hofheim und stellvertretender Vorsitzender der Jusos. In Lorsbach vertrete ich die SPD im Ortsbeirat. Neben meiner politischen Arbeit engagiere ich mich auch als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Lorsbach.

Bei der Kommunalwahl am 14. März kandidiere ich erneut für den Ortsbeirat in Lorsbach sowie für die Stadtverordnetenversammlung.

Meine Themen sind der Erhalt und Ausbau der Infrastruktur in den Stadtteilen, die Beteiligung der Jugend an der Stadtpolitik sowie Förderung des Ehrenamts und Stadtmobilität.

Ganz konkret möchte ich erreichen, dass alle Hofheimer Stadtteile mit Geschäften des täglichen Bedarfs, mit Apotheken und Ärzten, einem Zugang zu einem Geldautomaten (besser einer echten SB Bank Filiale mit SB-Terminal und Kontoauszugsdrucker), einer Poststelle und einer ausreichenden Kinderbetreuung versorgt sind. Auch ausreichende Räumlichkeiten und Außenflächen wie Sport- und Festplatz für die Vereine sind mir ein Anliegen, da die Vereine einen essentiellen Bestandteil des Dorflebens ausmachen.

In Hofheim gibt es ein Kinder- und ein Schülerparlament und somit die Möglichkeit der politischen Partizipation der jüngsten Hofheimer*innen. Diese Beteiligungsmöglichkeiten endeten bis vor kurzem jedoch im Jugendalter, erst mit Vollendigung des 18. Lebensjahrs war politische Partizipation wieder möglich. Mit der Einrichtung eines Jugendforums wurde diese Lücke, auf Initiative der Jusos Hofheim hin geschlossen. Ich setze mich weiter für die Mitbestimmung der Jugend ein und werbe aktiv für die Beteiligung am Jugendforum.

Viele Hofheimer*innen engagieren sich ehrenamtlich. Dieser unentgeltliche und freiwillige Einsatz sollte stärker honoriert und somit auch gefördert werden. Ehrenamtlich Aktive könnten beispielsweise freien Eintritt in das Hofheimer Stadtmuseum oder auch vergünstigte Eintrittspreise ins Kino oder die Rhein-Main-Therme erhalten. Ebenso denkbar wären Vergünstigungen kostenloses Parken in der Stadt oder ein kostenloser Büchereiausweis.

Stadtmobilität ist ein wichtiges Zukunftsthema. In Hofheim sehe ich vor allem Bedarf in der Verbindung der Stadtteile untereinander durch den ÖPNV aber auch durch direkte Radwegverbindungen. Ein sogenannter Kleinbus on Demand könnte auch in Zeiten mit geringeren Fahrgastzahlen, wie in den Abend- und Nachtstunden und am Wochenende, ein Angebot darstellen. In der Stadtmitte selbst sollte ein neuer Busbahnhof entstehen an dem auch ein großer Park and Ride Platz, Ladesäulen für Elektrofahrzeuge sowie ein Leihfahrradsystem angesiedelt sind. Ein Leihfahrradsystem sehe ich als besonders gut geeignet um Lücken zwischen den Angeboten des ÖPNV zu schließen.